Eine Frau, die zu Hause arbeitet
Foto von Ivan Samkov

Warum Remote-Arbeit?

RemoteScout • 10. Feb, 2022

Eine Einführung in das Thema Remote-Arbeit

Spätestens seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie ist die Remote-Arbeit in aller Munde. Doch was genau ist Remote-Arbeit? Wie funktioniert sie? Was sind die Vor- und Nachteile? Warum sollte ich mich dafür interessieren? Wir gehen auf diese Fragen ein, sowohl aus der Sicht des Arbeitgebers als auch aus der des Arbeitnehmers.

Was ist Remote-Arbeit und warum ist es ein ernst zu nehmendes Thema?

Remote-Arbeit ist auf dem Vormarsch. Laut der von Buffer durchgeführten Umfrage zum Stand der Remote-Arbeit im Jahr 2021 möchten die meisten Remote-Arbeiter (97,6%) zumindest zeitweise für den Rest ihrer beruflichen Laufbahn remote arbeiten und 97% der Remote-Arbeiter würden Remote-Arbeit anderen empfehlen. In einer ähnlichen Studie des in Zug ansässigen Bürodienstleisters IWG aus dem Jahr 2019 wurde festgestellt, dass 70% der Berufstätigen mindestens einen Tag pro Woche aus der Ferne arbeiten, während 53 % mindestens die Hälfte der Woche aus der Ferne arbeiten. Unternehmen, die noch nicht auf Remote-Arbeit umgestiegen sind, könnten ins Hintertreffen geraten.

Doch was ist Remote-Arbeit genau? Remote-Arbeit (auch Telearbeit oder Fernarbeit genannt) umfasst jede Art von Arbeit, die nicht in einem klassischen Unternehmensbüro ausgeführt werden muss. Fernarbeiter können ihre Arbeit ortsunabhängig erledigen – auch zu Hause, in einem Co-Working Space, in einem Café usw. – vorausgesetzt, sie haben einen angemessenen Zugang zum Internet und zu den für ihre Arbeit erforderlichen Werkzeugen.

Die Vorteile von Remote-Arbeit

1. Remote-Arbeiter sparen Geld

Stellen Sie sich vor, wie viel Geld Sie sparen können, wenn Sie von zu Hause aus arbeiten? Pendeln, Mittagessen, Kaffeetrinken, Kundentreffen, Kauf von Berufskleidung - all das summiert sich mit der Zeit. Laut Global Workplace Analytics können Menschen, die auch nur die Hälfte ihrer Arbeitszeit von zu Hause aus arbeiten, zwischen $2’000,00 bis $6’500,00 (bzw. CHF 1'830,00 bis CHF 6'000,00 und EUR 1'730,00 bis EUR 5'620,00) pro Jahr sparen. Das ist eine Menge Geld, das Sie für Ihre Familie oder sich selbst ausgeben oder in einen Rentenfonds einzahlen können.

2. Mehr Freiheit und Flexibilität im Alltag

Sie können sich Termine freihalten, die Kinder von der Schule abholen und Ihre eigene Work-Life-Balance finden. Es muss nicht immer 8:00 bis 17:00 Uhr sein.

3. Kein tägliches pendeln

Bei Remote-Arbeit stehen Sie nicht mehr stundenlang im Stau und müssen sich nicht mehr in einen überfüllten Zug oder Bus quetschen, um ins Büro zu gelangen. Ganz zu schweigen von den eingesparten Stunden - Ihre Zeit (und die Zeit Ihres Teams) ist wertvoll. Telearbeit in Vollzeit gibt den Mitarbeitern die zusätzliche Zeit, sich auf die Arbeit zu konzentrieren, auf die es ankommt, anstatt sich über den Verkehr und die immer länger werdenden täglichen Fahrten Gedanken zu machen.

Wenn Sie das Haus verlassen wollen, um ein Café oder einen Co-Working Space aufzusuchen, haben Sie natürlich auch diese Möglichkeit. Wenn Sie sich ein Home Office eingerichtet haben, brauchen Sie sich nur noch hinzusetzen und mit der Arbeit zu beginnen!

4. Ziehen Sie an, was Sie möchten

Sie wollen das Zoom-Meeting in gemütlichen Hosen statt Jeans oder Chinos abhalten? Solange Sie ein anständiges Oberteil tragen, wird es niemandem auffallen.

5. Mehr Zeit für die Familie

Eltern mit Kindern müssen nicht mehr mit ihren Chefs darüber verhandeln, ob sie ihre Kinder in der Mittagspause von der Schule abholen oder sie zum Training bringen. Die Flexibilität der Remote-Arbeit macht es möglich.

6. Schaffen Sie einen flexiblen Zeitplan, der zu Ihnen passt

Das Leben kann hektisch werden – und das ist heutzutage eine Untertreibung. Und immer mehr Unternehmen vertreten die Philosophie: "Wenn die Arbeit gut erledigt wird, ist es uns egal, wann Sie sie erledigen." Wenn Sie von zu Hause aus arbeiten, können Sie Ihre täglichen Aktivitäten um Ihren Terminplan herum planen. Müssen Sie zwischen den Sitzungen eine Besorgung machen und die Zeit später nachholen? Sie haben die volle Autonomie, dies zu tun.

7. Bessere Work-Life-Balance

Es mag kontraintuitiv erscheinen, dass das Mitnehmen der Arbeit nach Hause zu einer besseren Work-Life-Balance führen kann, aber hören Sie uns zu. Wenn Sie von zu Hause aus arbeiten, haben Sie oft mit weniger Ablenkungen zu kämpfen (z.B. störende Mitarbeiter) und steigern Ihre Produktivität, sofern Sie sich richtig eingerichtet haben. Das bedeutet, dass die Arbeit schneller erledigt wird und Sie mehr Zeit für Ihre Familie und Freunde haben. Remote-Arbeit ist für Ihr Unternehmen von Vorteil, da Sie aus einem breiteren Talentpool auswählen können und die Mitarbeiterbindung höher ist, da Ihre Mitarbeiter eine Arbeit haben, die sie lieben, und das bequem von zu Hause aus!

8. Weniger Ablenkungen bei der Arbeit von zu Hause aus

Wenn Sie von zu Hause aus arbeiten, haben Sie die Kontrolle über Ihre Arbeitsumgebung. Das bedeutet, dass Sie einen Raum schaffen können, der die Produktivität fördert und Ablenkungen für Sie reduziert. Ein Büro mit anderen Menschen kann ablenkend sein – man wird oft auf die Schulter geklopft, für Small-Talks und Fragen, die einen von der eigentlichen Aufgabe ablenken.

9. Reduziert Ihren CO2-Fussabdruck und ist besser für die Umwelt

Tatsache ist, dass das Pendeln zu einem Arbeitsplatz Ihren ökologischen Fussabdruck vergrössert. Ganz zu schweigen von der Umweltverschmutzung, die dadurch entsteht, dass die Kühlschränke und Vorratskammern im Büro gefüllt sind. Darüber hinaus bedeutet Remote-Arbeit auch, dass weniger Papier verbraucht wird, was ebenfalls geringere Umweltbelastungen nach sich zieht.

Die Herausforderungen der Remote-Arbeit und wie man sie meistert

Deshalb sollten Sie sich, bevor Sie sich entscheiden, Ihr Unternehmen in ein Remote-Unternehmen umzuwandeln oder als Mitarbeiter in ein Remote-Unternehmen einzusteigen, zunächst der möglichen Herausforderungen bewusst sein.

1. Schwierigkeiten, die Grenzen zwischen Privat- und Berufsleben zu ziehen

Wenn die Teilung zwischen Arbeit und Privatleben nicht mehr so klar ist, fällt es manchen Mitarbeitern schwer, Grenzen zu ziehen. Viele haben das Gefühl, dass von ihnen erwartet wird, ständig online und verfügbar zu sein, und Tools wie Instant Messaging können dieses Gefühl noch verstärken. Darüber hinaus ist es für diejenigen, die mit Mitarbeitern in unterschiedlichen Zeitzonen zusammenarbeiten, unter Umständen schwierig, einen geregelten Arbeitsplan aufzustellen.

Mit einer Unternehmenskultur, in der das Setzen von Grenzen gefördert und respektiert wird, lässt sich diese Herausforderung meistern. Wenn Führungskräfte diese Erwartung von vornherein formulieren, mit gutem Beispiel vorangehen und ihre Teams unterstützen, wenn Grenzen verletzt werden, können sich die Mitarbeiter sicher fühlen, selbst Grenzen zu setzen. Es gibt auch Methoden, die es einfacher machen, Grenzen zu kommunizieren, wie z. B. das klare Festlegen von "Arbeitszeiten" in Kalendern oder das Pflegen von Statusmeldungen in Business-Messaging-Tools wie Microsoft Teams oder Slack. So wissen die Arbeitskollegen, wann Sie verfügbar sind.

2. Mangelnde Kommunikation

Eine zu 100% virtuelle Kommunikation bedeutet mehr Möglichkeiten für Fehlkommunikation. Wenn Menschen nicht nebeneinander sitzen, kann es schwieriger sein, Dinge zu besprechen und im Team zu erledigen. Statt einer lockeren Unterhaltung müssen sie Zeit darauf verwenden, etwas abzutippen, und es gibt keine Garantie, dass der Empfänger die Nachricht gelesen, geschweige denn verstanden hat.

Dennoch ist es eine Tatsache, dass es zu Missverständnissen kommt, egal ob ein Team an verschiedenen Orten oder in einem Büro arbeitet. Der beste Weg, dieser Herausforderung zu begegnen, ist der Einsatz von Videokonferenzsoftware im Unternehmen. Es macht einen enormen Unterschied, mit jemandem von Angesicht zu Angesicht sprechen zu können. Es hilft nicht nur den Teammitgliedern, sich aneinander zu binden und Vertrauen aufzubauen (was ihnen hilft, später mit Missverständnissen umzugehen), sondern es hilft auch, Missverständnisse zu vermeiden.

Es hilft auch dezentralen Teams, den Raum und die Flexibilität zu haben, ihre eigenen Prozesse zu entwickeln. Anstatt etwas vorzuschlagen oder gar aufzudrängen, sollte die Teamleitung nach der Herausforderung fragen und das Team dazu ermutigen, eine Vereinbarung darüber zu treffen, wie es zusammenarbeiten will und wird.

3. Das Gefühl, durch weniger persönliche Beziehungen isoliert zu sein

Egal, ob es darum geht, zur Happy Hour einen Drink zu nehmen oder über das Wochenende zu plaudern – Remote-Arbeiter müssen sich mehr anstrengen, um Kontakte zu knüpfen und Vertrauen zueinander aufzubauen. Und wenn andere in Ihrem Team an einem anderen Ort arbeiten, halten sie möglicherweise nicht schriftlich fest, worüber sie persönlich gesprochen haben.

Wenn Sie eine Führungskraft sind, schaffen Sie in Besprechungen Raum für zwanglose Gespräche und ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter zu Aktivitäten jenseits der Arbeit. Dies gilt besonders dann, wenn die Mitarbeiter trotz ihrer räumlichen Entfernung aufgrund der geografischen Situation die Möglichkeit haben, sich zu treffen. Wenn Sie als Vorgesetzter dieses Verhalten vorleben, indem Sie Ihre Mitarbeiter z.B. nach ihren Wochenenden fragen, wird es Ihrem Team leichter fallen, dasselbe zu tun.

Fazit

Bei RemoteScout sind wir zwar der Meinung, dass die Vorteile der Fernarbeit die Nachteile bei weitem überwiegen, aber nur Sie und Ihr Team wissen, was für Sie das Beste ist. Aber wenn Sie sich über die Vorteile und Tücken informieren, können Sie eine Entscheidung treffen, die für Sie richtig ist.

Ihr kostenloser Stelleninserat bei RemoteScout

Bietet Ihr Unternehmen Stellen an, die es potenziellen Kandidaten ermöglichen, von zu Hause aus und flexibel zu arbeiten? Dann kontaktieren Sie uns unter info(at)remotescout.ch, um Ihre kostenlose Stellenanzeige zu schalten. Beachten Sie, dass wir Folgendes nicht akzeptieren:

Sie können den Bewerbern in Ihrem Stellenangebot einen Büroraum anbieten, allerdings als Option und nicht als Voraussetzung.